Die Schokoladengeschichten

Sagen, im Jahr gibt es nur einen Tag, wenn die Liebhaber und ljubitelnizy der Schokolade das volle Recht haben es gibt das hei?ersehnte Naschwerk und dabei, auf das Gramm zu genesen. Wir werden riskieren, zu vermuten, dass solche Moglichkeit am 11. Juli etwas Dutzende, sonst und Hundert Millionen Menschen auf dem Planeten gern ausnutzen werden. Gerade ist fur sie dieses Datum des Kalenders ein Weltweiter Tag der Schokolade.

Die Nahrung der Gotter

Es ist genau nicht bekannt, wenn die Menschheit in die Gabe die Schokolade bekommen hat. Heute sind die Gelehrten geneigt, zu meinen, was geschehen ist es ist mehr drei Jahrhunderte ruckwarts in Mexiko, das von verschiedenen indianischen Stammen besiedelt ist. Einer von ihnen, olmeki, hat ins Erbe den Nachkommen, des Stamms majja, das Wort "den Kakao" abgegeben. Seinerseits haben majja gelernt, das Getrank aus den Kakaobohnen mit verschiedenen Zusatzen zu kochen. Die geschmacklichen Eigenschaften dieses Getrankes wurden so geschatzt es ist hoch, dass die Indianer fur seine heilige Gabe der Gotter hielten.

Die Schokolade belegte den Ausnahmeplatz im Leben majja. Das Zeugnis jenem die Reste der inneren Ausstattung der Tempel dieses indianischen Stamms von den Kakaobohnen. Auf den bis zu unser Tagen erhalten bleibenden Gegenstanden konnen wir die Darstellungen der Gotter und der Anfuhrer des Stamms, die die Kakao trinken sehen. Jedoch war das kostbare Getrank jedem majja, unabhangig von seiner Stelle auf der sozialen Treppe zuganglich. Nach der Eroberung majja von den Azteken haben die Letzten dem unterworfenen Stamm die Steuer in Form von den Kakaobohnen auferlegt. Von anderen Wortern, im Altertum waren die Kakaobohnen genug feste "Wahrung". Sie konnte man gegen die Lebensmittel, die Kleidung usw. eintauschen

Eigentlich, man kann unendlich lange die Geschichten erzahlen, die mit den Kakaobohnen verbunden sind. Wir haben den kurzen historischen Exkurs begangen nur deshalb, weil die Schokolade gerade aus den Fruchten des Baumes, der Theobroma cacao genannt wird, oder den Kakao-Baum erzeugt wird. Wenn wissen, dass in der Ubersetzung mit griechisch- theos "der Gott" bedeutet, und, broma – "die Nahrung", so leicht zu erraten: gewohnheitsma?ig uns sind die Fliesen bitterer, Milch-, wei?en, porosen oder jeder Schokolade nicht als anderem, wie eine Nahrung der Gotter.

Das konigliche Naschwerk

Zum ersten Mal sind in Europa die Kakaobohnen auf dem Tisch des spanischen Konigs erschienen. Dorthin hat sie gro?er Reisende Christofor Columbus geliefert, aus der Expedition zu den Kusten der Neuen Welt zuruckgekehrt. Das neue Naschwerk eroberte die Popularitat ungestum, bald durch ganzen Europa erstreckt. In Frankreich des Kakaos ist es wie pridanoje spanischer Prinzessin Anna Awstrijski erschienen. Den Bohnen "wurde" das Dienstmadchen beigefugt", das die Geheimnisse der Vorbereitung des Getrankes besitzt. Gleich nach Frankreich die modische Neuheit fur sich hat England geoffnet, wo sich in 1657 die ersten Konditoreien geoffnet haben. Damals war die Schokolade Los gewahlt. Die aristokratischen Lords langsam popiwali das heisse Getrank fuhrten nicht weniger als heisse Diskussionen der Politik eben.

Jedoch wendeten bis zum Anfang des XIX. Jahrhunderts, und zwar, bis zum 1819, wenn erste in der Geschichte die Schokoladenfliese erfunden war, die Produktion aus den Kakaobohnen ausschlie?lich in flussiger Form an. Die plitotschnyj Schokolade wurde ein Feld des Experimentes augenblicklich: die Produzenten erganzten in ihn den Alkohol, die Rosinen, den Honig, die Sukkaden in der ganzen Welt. Aber wahrscheinlich wurde allerwesentlich und dem am meisten Lieblingszusatz bald die Milch – so ist der Geliebte von vielem und heute die Milchschokolade erschienen.

Die schweizerische Liebe

Wahrscheinlich, als das am meisten "Schokoladenland kann man die Schweiz – den Land, das sich auf dem ersten Platz in der Welt nach der Menge der Schokolade befindet, der auf den Anteil angewendeten Bevolkerung nennen. In 1819 war in Kosje neben Wewe der mechanisierte Betrieb zum ersten Mal geoffnet. Es hat der Grundung der altesten Marke der schweizerischen Schokolade gedient, die und bis jetzt bekannt ist. Und Filip Suschar hat der Anfang der Schokoladenfabrik in Serjere in 1826 gemacht. Sogar wurde in die Militarjahre den Soldaten der schweizerischen Armee das Stuckchen der Schokolade ausgegeben, um die schweren Werktage wenn auch irgendwie zu verschonern.

Die schweizerische Schokolade wird einen der Besten in der ganzen Welt rechtlich angenommen. Er unterscheidet sich durch die sehr zarte, gleichartige cremefarbene Textur. Die Milch fur die Produktion der gegenwartigen schweizerischen Schokolade wird von den alpinen Wiesen immer angefahren. Andere Zutaten werden importiert.

Die schweizerische Schokolade unterscheidet sich dadurch, dass den geausserten Saisoncharakter tragt. Im Fruhling sind kleine Osternhasen. Im Herbst "verwandelt" er sich in die Schokoladenmaronen und die Pilze, und im Sommer formt er sich der Farben.
Au?erdem in verschiedenen Bezirken des Landes – die Originalschokolade. In der Provinz der Jura des Meisters haben sehr gern, die besonderen Satze und die Schokoladenstunden zu machen. In Bern kann man auf den Ladentischen der Schokoladenbaren begegnen. Und in Genf sind schokoladen- marmite – die Schokolade mit marzipanowoj von der Fullung traditionell popular.

Die su?en Rekorde

Von sich aus wird es verstanden, die Schokolade wurde einer der Helden des Guinness-Buches der Rekorde. Nur etwas Tatsachen:

  • Die hochste Tafel Schokolade in der Welt – 8,5 m – war in Barcelona in 1991 geschaffen;
  • Schwerst in der Welt brussok der Schokolade wog ungefahr 2280 kg und es war fur die Ausstellung "die Euroschokolade" hergestellt, die in Turin in 2000 durchgefuhrt wird;
  • Das gro?te Schokoladengeback – haben 24,2 m im Durchmesser und der Flache 486,95 Q. m – in Neuseeland am 2. April 1996 hergestellt. Auf die Herstellung des kulinarischen Meisterwerkes ist es daneben 2,5 t der Schokolade weggegangen.

So gib wir werden den Feiertag veranstalten!

Und wie die Liebe zur Schokolade zu au?ern? Man kann verschiedener Sorten dieses su?en Gluckes zusammenkaufen, man kann sich im Cafe begeben, die riesige Schokoladentorte … aufessen Und man ist moglich, zum Beispiel, das schopferische Herangehen zu zeigen und, schokoladen- fondju, nicht ohne Hilfe von den Schweizern naturlich herzustellen. Der einzige Moment: fur die Gegenwart fondju ist das entsprechende Geschirr – speziell hitzebestandig, genannt kakelon (fr notwendig. caquelon). Gewohnlich bereitet sich das Naschwerk auf dem offenen Feuer, aber bei Vorhandensein vom schweizerischen Satz fur die Vorbereitung fondju von Zepter vor, in den auch der Spiritusbrenner eingehen, der Stander (die Halterung), 8 Gabeln mit den langen Griffen und der spezielle Deckel fur die Gabeln, kann das offene Feuer sogar in der stadtischen Wohnung vollkommen veranstalten!

Wir bieten Ihnen das exklusive Rezept schokoladen-apfelsinen- fondju – die Platte von Geburt aus der Schweiz an, das den festlichen Tisch im Tag der Schokolade wurdig schmucken wird. Auch Sie konnen die Rezepte der Platten mit der Schokolade auf unserer Webseite anschauen.

Die Zeit der Vorbereitung der Lebensmittel: 20 Minuten 

Die Zeit der Vorbereitung: 10 Minuten 

Der Ausgang: 6 Portionen.

Die Zutaten:

  • 200 g der Schokolade, die auf die Stuckchen zerbrochen ist 
  • tertaja zedra 1 Apfelsine 
  • 2 Art. des Loffels des Apfelsinensaftes 
  • 150 ml der dicken Sahne 
  • 1 Art. der Loffel des Likors

Fur obmakiwanija: 

  • 225 g die Erdbeeren 
  • 1 Ananas, naresannyj klein dolkami
  • 2 kiwi, naresannych von den Stuckchen
  • 225 g die Kirschen.

Die Vorbereitung: 

1. Legen Sie die Stuckchen der Schokolade in den kombi-Napf, der bestimmt ist, auf die Wassersauna. Periodisch ruhren Sie die Schokolade, bis er aller auftauen wird. Nehmen Sie den Napf von der Wassersauna ab und mischen Sie mit der Schokolade apfelsinen- zedru, den Saft, die Sahne und den Likor. 

2. Fullen Sie die Schokoladenmischung in sotejnik fur fondju um und schon legen Sie auf dem Tablett die Erdbeere, die Ananasen, kiwi und die Kirsche. Stellen Sie fondju auf den Brenner mit dem schwachen Feuer, ruhrend. Mit Hilfe speziell wilotschek obmakiwajte die Fruchte in fondju. Man kann beliebige Sukkaden, die grossen Nusse oder suchofrkty nehmen.

3. Genie?en Sie den wunderbaren Geschmack der Schokolade mit den Freunden!