Die Forschung: das Rauchen und der Alkohol bringen die Teenager zur Depression

Im vorhergehenden Posten haben wir wieder einmal sehr kratenko uber den weiblichen Alkoholismus geredet. Jetzt werden wir die Kinder beachten. Wie die Ergebnisse der neulichen Forschung der Gelehrten aus der britischen Universitat Esseksa vorgefuhrt haben, sind die Teenager, die den Alkohol oft anwenden, selbst unglucklich unter den Altersgenossen. Wie man im ubrigen selb und uber die jungen Raucher sagen kann.

So diesen «das Niveau des Gluckes» bei den Kindern, die niemals im Leben den Alkohol versuchten hielten im Mund die Zigarette nicht, hat sich in sechs (!) Male hoher, als dabei erwiesen, wer "die verbotene Frucht" schon versuchte.

Es ist interessant, dass bei jenen Teenagern, wer versuchte, zu rauchen, und dann diese schadliche Gewohnheit geworfen hat, «das Niveau des Gluckes» hat sich funfmal hoher erwiesen, als dabei, wer zum Zeitpunkt der Umfrage fortsetzte zu kaufen.

Man konnte nachdenken, dass es als mehrere Unzufriedenheit vom Leben gibt es zeigen die Kinder aus den armen Familien, deshalb sie sind ofter und sind den schlechten Gewohnheiten untergezogen. Jedoch zeigte es sich, dass weder die Ertragslage der Familie, noch die Bildungen der Eltern, den besonderen Einfluss auf die Endergebnisse der Prufungen gegeben haben.

Die Psychologie der Mehrheit der jungen Raucher und der Liebhaber der Spirituosen ist dies, dass sie es das machen, um sich von den Erwachsenen zu fuhlen. Infolge der gegebenen Begeisterungen, die Teenager aus den gunstigen Familien, bis dazu, alle habenden Grundungen, um zufrieden mit dem Leben zu sein, schlie?en sich den sozialen Gruppen der mit dem Leben weniger zufriedenen Kinder an. Und es ist bekannt: «mit wem du gefuhrt werden wirst, jenen und wirst du» zusammengenommen werden. Letzten Endes, die Kinder, die bis zum Anfang der schlechten Begeisterungen gunstigen, ehemalig sind werden weniger glucklich.